Neueröffnung der Bibliothek

Am Samstag, den 14.8.2021 ist es so weit-

Wir durften schon einen Blick in “das Wohnzimmer der Stadt” tun und das hat sich gelohnt. War sie immer schon schön und gut ausgestattet, so hat die Veränderung ein ganz neues Bild geschaffen. Heller, freundlicher und größer scheinen die Räume zu sein, was dem Farbkonzept, den Möbeln und den völlig veränderten Anordnungen zu verdanken ist.

Der alte Teppichboden musste weichen, jetzt wurde der Eingangsbereich mit einem warmblauen Boden versehen und in den übrigen Räumen sind die Böden weiß. Kleine Sofas bilden immer mal wieder Sitzinseln zum Abtauchen, hier kann nach Herzenslust geschmökert werden, oder einer CD oder einem Hörbuch gelauscht werden.

Die Anzahl der Medien ist reduziert worden, so sind es jetzt, nach dem Umbau, noch 35.000 Medien im Gegensatz zu den bisherigen 43.000. Dabei wurden diejenigen aussortiert, die einfach nicht gelesen wurden, z.B. Lexika in allen Variationen. Kaum jemand schaut da noch hinein, heutzutage bemüht man eher die verschiedenen Suchmaschinen.

Ab 19.8.2021 erfüllt die Bibliothek die Funktion der offenen Bücherei “Open Library”, das heißt, dass die Einrichtung an sieben Tagen in der Woche von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet ist. Wie geht das? Die Nutzer werden freigeschaltet und können ihren Bibliotheksausweis als Schlüssel benutzen. Sie können Bücher ausleihen, zurückbringen und sich in den Räumen aufhalten. Dafür muss man das 18. Lebensjahr erreicht haben, Kinder und Jugendliche unter 18 können die Bibliothek nur in Begleitung eines Erwachsenen nutzen. Außer in den “normalen” Geschäftszeiten, die montags, dienstags und freitags von 11:00 – 18:00 Uhr, donnerstags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr und samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr sind, steht zu den anderen Zeiten kein Personal für Fragen und Beratung zur Verfügung. Das System erfasst, wer sich gerade im Haus befindet und Kameras zeichnen auf, falls etwas vorfallen sollte. Diese Bilder werden 120 Stunden gespeichert und dann automatisch gelöscht. Ansehen werde man die Bilder nicht, es sei denn, es habe einen Vorfall, Beschädigungen etc. gegeben.

In der Kinderbibliothek wird das Lesen zum Abenteuer. Auf einem Lesenetz geht es beim Klettern hoch hinaus. In der Gaming Zone sind Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt.

Möchte man für Schule und Studium z. B. konzentriert arbeiten, stehen Arbeitsräume zur Verfügung, in denen an sich zurückziehen kann. Hier kann man sich auch verabreden und einen Raum buchen, um sich in Ruhe auszutauschen.

Im Innenhof wurde ein kleiner Lesegarten eingerichtet, bei schönem Wetter kann man also auch draußen sitzen und lesen und plauschen. In diesem Innenhof ist auch die Rückgabeklappe, so dass man außerhalb der Öffnungszeiten jederzeit seine ausgelesenen, gehörten oder geschauten Medien zurückgeben kann. Sehr praktisch, wie wir finden. Übrigens wurden alle Medien mit Chips versehen, so dass man mit dem neuen Ausweis (den bekommt man beim ersten Besuch in der neuen Bibliothek) völlig selbständig ausleihen und zurückgeben kann. Das Verfahren ist unkompliziert, davon konnten wir uns überzeugen.

Am Samstag ist es also nun soweit: Alle dürfen wieder in die Bibliothek, ins Wohnzimmer der Stadt Verl. Es gibt ein Programm bis 18:00 Uhr. Die Luftballonkünstler Cordula und Rüdiger Paulsen erschaffen fantasievolle Figuren für die Kinder und ab 14:00 Uhr führt Constanze Debus als “Putzfrau Ilona” durch die neuen Räume. Der Zauberer Andre Schörnig sorgt ab 16:30 für gute Unterhaltung.

Rund 1,6 Millionen hat der Umbau gekostet. Rund 300.000 € Fördergelder steuerte das Land bei und 250.000 € gab lt. Stefan Ritz die Besitzerfamilie des Gebäudes dazu, den Rest übernahm die Stadt Verl.

Recommended Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.