Absagen und Verschiebungen von Veranstaltungen

Neuigkeiten aus dem Rathaus Verl –

Aufgrund der steigenden Coronazahlen finden auch die beiden für Februar geplanten Veranstaltungen in der Reihe Verler Gesundheitsforum nicht wie geplant statt. Betroffen sind die Vorträge „Darmgesundheit“ mit Rebecca Mohncke, der für den 2. Februar geplant war, und „Zuhause wohnen – so lange wie möglich“ mit Thomas Krüger am 16. Februar. Beide Veranstaltungen sollen voraussichtlich im Frühjahr nachgeholt werden. Die neuen Termine werden von der Stadt Verl und der Volkshochschule rechtzeitig bekanntgegeben.

Für den ebenfalls ausgefallenen Vortrag von Dr. Gernot Schoch zum Thema „Wege zum gesunden Schlaf“, der am 19. Januar geplant war, ist zurzeit kein Nachholtermin vorgesehen. Er wird eventuell im kommenden Herbst noch einmal in das Programm des Verler Gesundheitsforums aufgenommen.

Außerdem weist der Fachbereich Soziales der Stadt Verl darauf hin, dass auch einige der im Seniorenwegweiser für Januar und Februar angekündigten Angebote aufgrund der Coronasituation leider ausfallen bzw. verschoben werden müssen. Hier ein Überblick:

26. Januar, 14.30 bis 16 Uhr: Besichtigung der neu gestalteten Bibliothek – ein Nachholtermin ist in Planung
9. Februar, 14.30 bis 16.30 Uhr, Filmreihe für Seniorinnen und Senioren, Film „Und wenn wir alle zusammenziehen?“ in der Bibliothek – ein Nachholtermin ist in Planung

10. Februar, 10 bis 11.30 Uhr: Offener Gesprächskreis für pflegende Angehörige
10. Februar, 10 bis 11.30 Uhr: Vortrag der Kurberatungsstelle Rheda-Wiedenbrück in Verl – ein Nachholtermin ist in Planung
11. Februar, 15 bis 15.45 Uhr: Vortrag „Sehbehinderung meistern – aber wie?“ im Rathaus – ein Nachholtermin ist in Planung
15. Februar, 14 bis 15.30 Uhr: Offener Gesprächskreis für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz

Die Sprechstunde für Angehörige von Demenzkranken der Diakonie, die sonst an jedem vierten Dienstag im Monat von 10 bis 12 Uhr in Verl stattfindet, fällt an den Dienstagen 25. Januar und 22. Februar aus. Silke Stitz bietet aber nach vorheriger Terminvereinbarung unter Tel. 05241 / 9867-3520 eine telefonische Beratung und entsprechend der Hygieneregelungen auch häusliche Beratungen an.

Telefonisch und digital statt in Präsenz wird am Mittwoch, 26. Januar, die kostenlose Beratung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige der Teilhabeberatung (EUTB) im Kreis Gütersloh durchgeführt. Interessierte können sich unter www.verl.de/EUTB, bei Sophie Wessel (Tel. 0151- 40604459, s.wessel@teilhabeberatung-guetersloh.de) oder Anja Roy Chowdhury (Tel. 0151-40604470, a.roy-chowdhury@teilhabeberatung-guetersloh.de) anmelden und erhalten dann mit dem Termin die erforderliche Telefonnummer bzw. den Link für die Teilnahme per Video.

Kerstin

Kerstin Moseler

Recommended Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.